Die besten Urlaubstipps für die Emilia-Romagna in Italien!

Die Emilia-Romagna (Aussprache Emilja Romanja) ist eine Region im südlichen Norditalien und erstreckt sich von der Adriaküste über die Po-Ebene bis zu den Bergen des Apennin. Man unterteilt sie in das westliche, innländisch liegende Gebiet Emilia und die östliche an der Küste gelegene Romagna.

Dementsprechend abwechslungsreich ist das Landschaftsbild der Region. Lange Strände, weite Ebenen, grüne Hügel und steile Berge. In der Emilia-Romagna ist für jeden Urlauber etwas dabei.

Da das Gebiet der Emilia-Romagna sich fast bis zur westlichen Mittelmeerküste erstreckt, teilt sie ihre Grenzen mit sechs weiteren italienischen Regionen sowie die Enklave San Marino. Im Norden grenzt sie an die Lombardei und Venetien, im Süden an die Marken und die Toskana, im Westen an Ligurien und kleine Teile des Piemonts.

Emilia Romagna
Landschaft in der Emilia-Romagna

Größte Stadt und Hauptstadt der Emilia-Romagna ist Bologna. Weitere bekannte Städte sind Parma, Modena, Ravenna und Rimini.

Darüberhinaus ist die Region für die dort ansässigen Automobilhersteller wie Ferrari und Lamborghini sowie ihre reichhaltige Küche und ihre kulinarischen Spezialitäten wie Parmesan und Parmaschinken bekannt.

Nachfolgend erhältst du alle wichtigen Informationen und Geheimtipps für einen perfekten und unvergesslichen Urlaub in der Emilia-Romagna.

Emilia Romagna Italien Karte
Die Emilia-Romagna in Norditalien grenzt an sechs weitere italienische Regionen

Die schönsten Städte und Reiseziele der Emilia-Romagna

Bologna – Hauptstadt der Emilia-Romagna

Bologna ist mit knapp 400.000 Einwohnern die siebtgrößte Stadt Italiens und die Hauptstadt der Emilia-Romagna. Sie liegt ca. 60 km von der Adriaküste entfernt am Fuße des Apennin.

Die Stadt hat drei Spitznamen, die gemeinsam sehr treffend ihren Charakter beschreiben. „La Rossa“ (Die Rote) wegen der Gebäude aus roten Ziegeln, „la Dotta“ (die Gelehrte) wegen ihrer berühmten Universität und „la Grassa“ (die Fette) wegen ihres gehaltvollen Essens.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bolognas zählen die zwei Türme Torre Garisenda und Torre degli Asinelli, der zentrale Platz Piazza Maggiore, die Kirchen San Petronio und San Pietro sowie zahlreiche Arkaden und Museen.

Auf einem Hügel außerhalb des Stadttentrums, bei Casalecchio di Reno steht die beeindruckende Wallfahrtskirche Santuario della Madonna di San Luca.

Emilia-Romagna Bologna
Bologna am Fuße des Apennins

Parma – Kulinarisches Epizentrum

Die Stadt Parma hat etwa 200.000 Einwohner, liegt ca. 85 km nordöstlich von Bologna in der Po-Ebene und ist heutzutage vor allem für seine Lebensmittelindustrie bekannt.

Als Heimat des Parmaschinkens Prosciutto di Parma und des Parmesankäses Parmigiano Reggiano sowie als Sitz des Teigwarenerzeugers Barilla ist die Stadt ein führendes Wirtschaftszentrum der Emilia-Romagna und Italiens.

Darüberhinaus verfügt die Stadt über eine mehr als 2.000 Jahre alte Geschichte und viele Sehenswürdigkeiten wie die Cattedrale Santa Maria Assunta, das Baptisterium San Giovanni und der Palazzo Pilotta.

Unweit der Stadt kann man die imposanten Burgen Rocca di Fontanellato und Castello di Torrechiara besuchen.

Parma Italien
Prosciutto di Parma und Parmigiano Reggiano

Ravenna – Byzantinische Kunst und Architektur

Ravenna ist eine der ältesten Städte der Emilia-Romagna und reich an Geschichte. Sie liegt etwa zehn Kilometer von der Adriaküste entfernt und hat ca. 160.000 Einwohner.

Bekannt ist Ravenna vor allem für sein byzantinisch geprägte Kunst in Form von Mosaik-Erzeugnissen und Stickereien sowie die ebenfalls byzantinisch geprägte Architektur, die starken Einfluss auf die Bauten der lombardischen Vorromanik hatte.

Acht Gebäude der Stadt, die zu genau dieser lombardischen Vorromanik zählen, darunter die Kirche San Vitale und die Mausoleen des Theoderich und der Galla Placidia, gehören seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Darüberhinaus gibt es in Ravenna viele weitere interessante Museen, Kirchen, Stadttore und andere Sehenswürdigkeiten, die man bei einem Besuch entdecken kann.

Ravenna Italien Mosaik
Mosaikkunst aus der Kirche San Vitale in Ravenna

Rimini – Badestadt mit historischem Stadtkern

Rimini hat etwa 150.000 Einwohner und liegt an der Adriaküste im Südosten der Emilia-Romagna.

Der alte Stadtkern Riminis ist reich an historischen Sehenswürdigkeiten wie dem Augustusbogen der Brücke Ponte di Tiberio, dem Brunnen Fontana della Pigna und dem Dom Tempio Malatesta. Im Gegensatz dazu stehen die neueren und moderneren Stadtviertel, die in Richtung Meer liegen.

Besondere Bekanntheit genießt die Stadt auch für ihre langen Strände, das Seebad und den Badetourismus. Nicht weit entfernt befindet sich auch Italiens größter Miniaturpark (Italia in Miniatura – mehr dazu weiter unten).

Rimini Emilia-Romagna
Im historischen Zentrum Riminis

Modena – Heimat der Luxusautomarken

Die Industrie- und Universitätsstadt Modena mit ihrem schönen historischen Stadtzentrum ist mit knapp 190.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt der Emilia-Romagna.

Haupattraktion des alten Stadtkerns ist die Piazza Grande mit der romanischen Kathedrale Santa Maria Assunta in Cielo e San Geminiano und ihrem 88 Meter hohen freistehenden Glockenturm (Torre Ghirlandina).

Modena ist außerdem die Heimat des Automobilherstellers Maserati. Unweit der Stadt sitzen aber auch die anderen großen italienischen Autofirmen Ferrari in Maranello, Lamborghini in Sant’Agata Bolognese und Pagani in San Cesario sul Panaro.

Ein weiterer Exportschlager der Stadt ist der berühmte Balsamico-Essig Aceto Balsamico di Modena.

Modena Italien
Die Piazza Grande samt der Kathedrale von Modena

Imola – Motorsport Mekka

Ein weiteres Mekka für Motorsport-Liebhaber in der Emilia-Romagna ist die Stadt Imola, die im Südosten der Region zwischen Bologna und Rimini liegt.

Dort befindet sich die Rennstrecke Autodromo Enzo e Dino Ferrari, auf der viele Motorrad-Rennen sowie das Formel 1-Rennen Großer Preis der Emilia-Romagna stattfinden.

Imola selbst hat aber noch mehr zu bieten. Die in der Antike gegründete Stadt ist reich an sehenswerten Kirchen, Bauwerken und Plätzen.

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen die Kathedrale San Cassiano Martire, die Piazza Matteotti und die mittelalterliche Festung Rocca Sforzesca.

Imola Italien
Im Zentrum Imolas

Weitere sehenswerte Städte und Orte in der Emilia-Romagna

Neben den bisher genannten Städten gibt es noch weitere sehenswerte Orte in der Emilia-Romagna.

Das an einem Arm des Flusses Po gelegene Ferrara ist ein Kulturzentrum, dessen 1391 gegründete Universität zu den ältesten in Europa gehört. Der mittelalterliche Stadtkern ist reich an Sehenswürdigkeiten und gehört nicht ohne Grund zum Weltkulturerbe der UNESCO, während seine Erweiterung als die erste moderne Stadtplanung der Welt gilt.

Im Südosten der Region zwischen Imola und Rimini liegen die beiden Städte Forlì und Cesena.

Cesena ist der Geburtsort der Päpste Pius VI., Pius VII. und Pius VIII und wird deshalb nicht ohne Grund als „Stadt der drei Päpste“ bezeichnet. In der Innenstadt des teilweise noch ummauerten Forlì vermischen sich mittelalterliche Architektur, Bogengänge und Gebäude des italienischen Rationalismus zu einem sehenswerten Stadtbild.

Ferrara Emilia-Romagna
Ferraras mittelalterliches Zentrum

TOP Sehenswürdigkeiten der Emilia-Romagna

Freizeitpark Italia in Miniatura

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Emilia-Romagna zählt der 1970 gegründete Freizeitpark Italia in Miniatura. Er befindet sich in Viserba, etwa 5 Kilometer nördlich von Rimini.

Dort findest du Miniaturen vieler italienischer und europäischer Sehenswürdigkeiten im Maßstab 1:25 und 1:50 sowie einen Nachbau des Canal Grande in Venedig im Maßstab 1:5, der mit einem Boot durchfahren werden kann.

Darüberhinaus gibt es im Italia in Miniatura eine Wildwasserbahn, einen Papageienpark sowie spannende physikalische Experimente und eine interaktive Fahrschule für Kinder.

Hier geht’s zu Website des Parks

Italia in Miniatura Emilia-Romagna Sehenswürdigkeiten
Ein maßstabgetreues Modell des Petersdoms im Freizeitpark Italia in Miniatura

Nationalparks in der Emilia-Romagna

Die Region Emilia-Romagna verfügt über zwei Nationalparks, die sich beide entlang der Berge des Apennin an der Grenze zur benachbarten Toskana erstrecken.

Im Nordwesten der Region liegt der Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin (italienisch Parco nazionale dell’Appennino Tosco-Emiliano). Er verfügt über einige der schönsten Berggipfel des nördlichen Apennin und ist reich an Buchen- und Eichenwäldern, in denen Wölfe und Steinalder leben.

Unweit des Parks bei Castelnovo ne’ Monti kannst du das auffälligste Felsplateau der Region, die Pietra di Bismantova, bewundern oder besteigen, um den fantastischen Ausblick zu genießen.

Hier geht’s zur Website des Parco Nazionale dell’Apennino Tosco-Emiliano.

Im Südosten der Emilia-Romagna befindet sich der Nationalpark Foreste Casentinesi (Parco nazionale delle Foreste Casentinesi, Monte Falterona e Campigna).

Hier kannst du zwischen Bergen, Tälern und Flüssen durch dichte Kastanienwälder streifen oder das Kloster Santuario della Verna des Heiligen Franziskus von Assisi am Südwesthang des Monte Penna besuchen.

Hier geht’s zu Website des Parco nazionale delle Foreste Casentinesi.

Bismantova Emilia Romagna
Das Felsplateau Pietra di Bismantova aus der Ferne

Regionalpark Corno alle Scale

Mein persönlicher Top-Tipp in der Emilia-Romagna, wenn es um landschaftliche Schönheit geht, ist aber keiner der beiden großen Nationalparks sondern die Landschaft im und um den Parco Regionale Corno alle Scale.

Er liegt ebenfalls an der Grenze zur Toskana genau zwischen seinen beiden „großen Brüdern“ und vereint das jeweils Beste aus ihren Welten. Zu den landschaftlichen Highlights des Parks zählen die Wasserfälle Cascata dell Doccione und Cascate del Dardagna sowie der Bergsee Lago Scaffaiolo.

Nur etwa 10 km entfernt erhebt sich der 2.165 m hohe Monte Cimone, der als spektakulärster Berggipfel der Emilia-Romagna gilt. Dort kannst du den Lago della Ninfa (Nymphensee) besuchen und im Winter sogar Ski fahren.

Monte Cimone Emilia Romagna
Der mächtige, schneebedeckte Monte Cimone aus der Ferne

Strände in der Emilia-Romagna

Die Adria-Küste der Emilia-Romagna erstreckt sich über mehr als 100 Kilometer vom Po-Delta im Norden bis nach Cattolica ganz im Süden der Region. Dementsprechend viele schöne Strände gibt es dort zu finden.

Zu den bekanntesten Badeorten entlang der Küste zählen (von Norden nach Süden) Comacchio, Marina di Ravenna, Cervia, Cesenatico, Rimini, Riccione und Cattolica, aber auch dazwischen findest du viele schöne Strände.

Während die Strände im Norden der Emilia-Romagna noch etwas ruhiger und unberührter sind, werden sie in Richtung Rimini und Cattolica im Süden immer größer, besser ausgebaut aber auch touristischer.

Rimini Emilia Romagna Italien
Der langgezogene Sandstrand von Rimini bis Cattolica

Emilia-Romagna Karte

Damit du dich während deiner Reise besser zurechtfindest, habe ich dir auf dieser Karte der Region Emilia-Romagna alle wichtigen Reiseziele, Sehenswürdigkeiten und anderen relevanten Punkte markiert. Um die Karte zu vergrößern, kannst du auf das Symbol in der rechten oberen Ecke drücken.

Die Emilia-Romagna Entdecken

Entdecke die Emilia-Romagna mit geführten Touren, exklusiven Tickets und spannenden Aktivitäten. Lerne von den Einheimischen und erlebe die Region von einer ganz anderen Seite.

Kulinarische Spezialitäten der Emilia-Romagna

Dank der hervorragenden einfachen Zutaten, die geschmackvoll in Szene gesetzt werden, ist die Emilia-Romagna die Heimat vieler uns als typisch italienisch bekannter Spezialiäten.

Die größten Stars der regionalen Küche sind der Parma-Schinken (Prosciutto di Parma) und der Parmesankäse Parmigiano Reggiano, die wie ihre Namen vermuten lassen aus der Stadt Parma und ihrer Umgebung stammen.

Daneben sollte man sich den echten Balsamico-Essig aus Modena (Aceto Balsamico Tradizionale di Modena), eine Piadina mit Mortadella aus Bologna und die gefüllten Nudelsorten wie Tortelloni und Agnolotti nicht entgehen lassen.

Entlang der Küste sind natürlich Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten zu empfehlen. Eine lokale Spezialität ist auch der Aal aus den Seen von Comacchio. Weitere empfehlenswerte typische Gerichte sind die Erbazzone (Spinattorte) und die Paserei e Faso (Mini-Gnocchi mit Bohnen).

Aber es gibt nicht nur hervorragendes Essen sondern auch spitzenmäßige Weine in der Emilia-Romagna. Dabei liegt der Fokus vor allem auf hervorragenden Rotweinen. Zu den wichtigsten Rebsorten der Region zählen Sangiovese, Barbera und Croatina. Rund um Modena entsteht der berühmteste rote Schaumwein Italiens, der Lambrusco.

Emilia-Romagna Spezialitäten Tortellini
Handgemachte Tortellini mit einer Fleischfüllung

So wird das Wetter in der Emilia-Romagna

Damit du während deiner Reise nicht im Regen stehen musst, siehst du hier die Wetteraussichten für die Emilia-Romagna in den nächsten 7 Tagen.

EMILIA-ROMAGNA WETTER

Für eine langfristige Reiseplanung kannst du in diesem Klimadiagramm die historischen Wetterdaten der Emilia-Romagna (monatliche Temperaturen und Niederschläge) ablesen, um die beste Reisezeit für dich und deinen Urlaub zu finden. I.d.R. liegt sie zwischen Mai und Oktober.

Emilia-Romagna Italien Wetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.